html templates
  • Anfahrt im Winter - Das Haus ist √ľber eine private Schotterstra√üe zu erreichen. Im Winter kann man nach Schneef√§llen nicht jederzeit mit einer ger√§umten Fahrbahn rechnen. Winterreifen sind in Schweden ab dem 1. Dezember bis zum 31. M√§rz vorgeschrieben, Schneeketten oder Vierradantrieb ist anzuraten.
  • Einkaufsm√∂glichkeiten - Die n√§chste Einkaufsm√∂glichkeit ist der Lanthandel in Sillerud. Ein gr√∂√üeres Angebot (Superm√§rkte, Apotheke, Alkoholladen) findet sich in √Örj√§ng oder Bengtsfors
  • Elche und anderes Getier - Immer wieder werden wir gefragt, wo man Elche in freier Natur beobachten kann. Die Antwort darauf ist: Am besten aus gro√üem Abstand und hoffentlich nie vor dem Auto. Elche sind nicht harmlos und unberechenbar. Ist man zu Fu√ü unterwegs, dann sollte man keinesfalls versuchen, das Tier formatf√ľllend mit dem Smartphone zu photographieren, sondern stattdessen unauff√§llig den R√ľckzug antreten. K√ľhe mit K√§lbern sind hochgef√§hrlich, besonders, wenn man zwischen Kuh und Kalb ger√§t. Elche k√∂nnen unglaublich schnell laufen, deshalb ist es naiv, anzunehmen, vor einem agressiven Elch davonlaufen zu k√∂nnen.
    Bären, Wölfe oder Luchse sind selten und scheu, die Wahrscheinlichkeit einer unangenehmen Begegnung ist extrem gering.
    Auf Kreuzottern sollte man nicht treten, der Biß ist unangenehm, aber Komplikationen sind selten; dennoch sollte man in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.
  • Pilze und Beeren - Pfifferlinge, Steinpilze und Rotkappen kann man von Juli bis Anfang Oktober reichlich finden, Himbeeren gibt es auf Kahlschl√§gen und an Bergh√§ngen, Blaubeeren vor allem in lichten Kiefernw√§ldern und am Rand von Mooren kann man die selteneren Moltebeeren finden.
  • Orientierung in der Natur - W√§rmland ist keine Wildnis, Wilderness Experience wird von gesch√§ftst√ľchtigen "Guides" angeboten; wenn man konsequent in eine Himmelsrichtung geht, dann kommt man nach wenigen Kilometern immer auf eine Stra√üe oder einen Weg und die Wildnis ist zu Ende. 
    Aber: An einem tr√ľben Tag ist es in dieser kupierten Landschaft nicht ganz einfach, konsequent in eine Himmelsrichtung zu gehen. GPS und Onlinekarten sind eine feine Sache, solange der Akku h√§lt und man Netzabdeckung hat. Sicherer sind Kompass und Karte (und Grundkenntnisse in der Anwendung derselben). Ohne solche Hilfmittel kann man sich ganz ordentlich verirren.
    Markierte Wanderwege wie beim Alb- oder Schwarzwaldverein gibt es sehr selten (meist nur in Naturschutzgebieten wie dem Glaskogen), man sollte sich also schon orientieren k√∂nnen und einigerma√üen trittsicher sein, wenn man sich querfeldein bewegt. 
  • Verhalten in der Natur - Das Jedermannsrecht gibt jedem das Recht, sich in der schwedischen Landschaft frei zu bewegen, man sollte sich aber auch zu benehmen wissen und z.B. keinen M√ľll in der Landschaft hinterlassen, keine Waldbr√§nde ausl√∂sen, keine Hausgrundst√ľcke betreten.
  • Wetter - Schweden ist nicht wettersicher. Der Sommer kann herrlich warm und sonnig sein, aber wir haben auch schon vierzehn Tage Dauerregen um Mittsommer erlebt. Zuverl√§ssig verregnet ist der November,  Dezember bis Februar liegt meist Schnee, aber auch da mu√ü man mit Regentagen rechnen